Mittwoch, 21. September 2011

Adieu, praxisorientierte Eigentlichkeit.

Die Bunte Alternative Olpe ist Geschichte. Falls jemand den naiven Kramladen übernehmen will, bitteschön. Einfach eine EMail schreiben und Zugangsdaten erhalten.

Die Willigen dürfen ganz pragmatisch mit Lokalpolitikern flirten, um sich einen Einfluss einzubilden.
Die Willigen dürfen gegen Nazis agieren, damit der gemeinschaftsstiftende Feind, der zu nichts in der Lage ist, außer Gewalt anzudrohen und Laternen mit Aufklebern zu spicken, einen der drei existierenden Konsenspunkte produziert.
Die Willigen dürfen sich auf den zweiten Konsenspunkt verlassen. Die Eigentlichkeit der genuin individuellen Mitglieder, ihr positives, friedliebendes, realitätsfernes Ichideal, ist eine Gewissheit und stiftet hypnotischen Gruppencharakter. Niemand identifiziert sich mit Positionen, alle verlieben sich in ihr Ideal, welches deutsche Ideologie wird.
Man wird sich darauf Einstellen müssen im Bioladen einzukaufen und sich für die Umwelt einzusetzten, ebenso wie man Diskussionen über Vegetarismus und Veganismus mitmachen muss. Schließlich eint die Gruppe der dritte Konsenspunkt: Der Hass auf die Zivilisation und die Bereitschaft zu Verzichten.
Über die ganze Zeit wird man versuchen das Kollektiv hedonistisch zu stärken, mehr Zeit in es zu investieren, fast so als würde das Schicksal eines jeden Individuums im Opfer für die Gruppe und das höhere Ziel enden.
Die Radikalen unter den Willigen, die in Wirklichkeit nur ihr Unverständnis der kapitalistischen Totalität, da sie Marx nie gelesen haben, und ihre pathologische Verfasstheit teilen, wollen mehr. Diese werden die Bandbreite einladen und sich nicht über das paranoide Geschwafel eines Antisemiten wundern, da sie ihn, in ihrer Ideologie, als Autorität respektive Teil ihres Grupppenkörpers betrachten.
Die, nach und nach, immer mehr enttäuschten Radikalen bemerken, dass diese Volksgemeinschaft nicht zu einer radikalen Gesellschaftskritik taugt und anstatt Zuhause zu bleiben und zu reflektieren, flüchtet man sich in die Organisation von Konzerten, ohne zu bemerken, dass man nun endlich vollständig angepasst und verwaltend agiert.

Nostalgie sieht anders aus.

Donnerstag, 1. Juli 2010

Epische Screamo-Wände im VEB




Zwei düster-atmosphärische Bands treffen am 14.Juli im Veb-Siegen aufeinander.

Kurz und knapp: Die schwedische Band In the Hearts of Emperors wird mit Arroyo ein episches Gemäuer aufbauen und wieder zum Einsturz bringen.


-LaBAO-

Freitag, 4. Juni 2010

Aachen 18. Juni






Montag Abend, am 31.05.10, wurde erneut das Autonome Zentrum in der Vereinsstrasse von schwer bewaffneten Neonazis angegriffen. Am 03.06.10, in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag kam es zu einem weiteren Angriff auf das AZ. Diese jüngsten Vorfälle reihen sich in eine Vielzahl von Nazi-Attacken in und um Aachen, mit bewusster Kalkulation einer möglichen Todesfolge, ein.
Erneuter Neonazi-Angriff Auf das Autonome Zentrum, Aufruf zur Demonstration

Aachen. Montag Abend, am 31.05.10, wurde erneut das Autonome Zentrum in der Vereinsstrasse von Neonazis angegriffen.
Während eines Treffens wurde gegen 23:00 Uhr durch einen Briefschlitz im Eingangsbereich Pfefferspray und eine andere Substanz auf dahinter stehende Personen gesprüht. Darüber hinaus wurde eine Flasche mit unbekannter Flüssigkeit in das Treppenhaus geworfen. Die drei Angreifer, welche dem Neonazispektrum zuzuordnen sind, waren mit Tüchern und Ski-Brillen vermummt, außerdem führten sie Schlagwerkzeug in Form eines Teleskopschlagstockes und einer Art Morgenstern mit sich.

Am 03.06.10, in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag kam es zu einem weiteren Angriff auf das AZ.
Während sich mehrere Personen auf dem Vorplatz des AZ aufhielten, wurden aus einem Auto Stahlkugeln mit Hilfe einer Steinschleuder auf Kopfhöhe geschossen. Eine Todesfolge wurde von den Angreifern dabei bewusst in Kauf genommen.
Diese Angriffe reihen sich in eine Vielzahl neonazistischer Attacken ein. Immer wieder tauchten Schriftzüge der „Kameradschaft Aachener Land“ an den Außenwänden des Autonomen Zentrums auf. Wiederholt wurde Besucherinnen und Besuchern in der Umgebung des AZ aufgelauert und es kam zu tätlichen Angriffen.

Die Angriffe auf das AZ und sein Publikum resultierten aus einem verstärkten Auftreten von Neonazis in der Aachener Innenstadt. Regelmäßig finden Übergriffe auf Menschen statt, die nicht in das faschistische Weltbild passen. So stehen neben dem AZ, das Parteibüro der „Linken“, wie auch Privatwohnungen von politischen Gegnerinnen und Gegnern im Fokus rechter Gewalt. Diskotheken und Kneipen in der Aachener Innenstadt sind häufig Treffpunkte von denen eine Vielzahl an Übergriffen ausgeht.
Die Angriffe auf das AZ sind ein weiterer Beweis für das provokant offensive Auftreten von Neonazis in Aachen.

Es ist nicht Ausnahme, sondern Regel, dass diese Übergriffe seitens Polizei, Justiz und Stadt entpolitisiert oder verschwiegen werden. So wird der marodierende Neonazi-Mob, mit seiner Auslebung des Vernichtungswahns, zu „alkoholosierten Jugendlichen“ verklärt. Wo Stadt und Polizei die Augen verschliessen, sind wir mehr denn je gezwungen selbst aktiv zu werden!

Daher sehen wir, das Autonome Zentrum, der AK Antifa Aachen und die Auntonome Antifa Aachen A³, es als notwendig an, sich dem gemeinsam entgegenzustellen und rufen zu einer antifaschistischen Demonstration gegen rechte Gewalt und neofaschistische Formierung, für eine antifaschistische Organisierung und für freie Kultur auf.
Treffpunkt ist am 18.Juni um 20 Uhr auf dem Vorplatz des Autonomen Zentrums.

Donnerstag, 20. Mai 2010

11.Juni 2010 !!ABGESAGT!!

DER ABEND WIRD AUFGRUND EINES UNFALLES UND BASSISTENAUSTRITTES VERSCHOBEN!!

Sorry, weitere Informationen folgen..



Die Bunte Alternative Olpe präsentiert einen wundervollen Abend, der schwer einzuordnen ist.
Post-Punk, Mid 90’s Emo, Post-Rock, Indie…ja ok, aber was sagt das schon aus?
Nicht viel, richtig.




Sicher ist jedoch, dass jede der 3 Bands es euch unmöglich macht sie in eine Schublade zu stecken und abzustempeln. The town of machine (Bremen), quittez spectre (Hamburg) und COPILOT (Enger) überzeugen mit Individualität, Herz für die Musik und sehr guten Lyrics.




machen da weiter, wo Jet Black einst aufhörten: melodische, unverzerrte Gitarrenfiguren umspielen die ruhigeren Songparts, in den Refrains türmen sich noisige Gitarrenschichten meterhoch auf, und der Gesang kippt in raue Schreie um. ToM schliessen mit ihrem selbstbetitelten Debüt perfekt die Lücke, die Bands wie Jet Black oder Yage hinterliessen. [...] aus Flight 13 (02.2010)


Quittez Spectre

spielen wundervollen mid 90`s Emo, der ein wunderbares Mittel ist um seiner Verzweifelung Luft zu machen. Aufbauten, ruhige sowie schmissige Parts, die einzelnen Instrumente und männliche und weibliche Vocals wirken zu einem ehrlichen musikalischen Gesamtpaket zusammen, das niemanden kalt lässt. La BAO (05.2010)

COPILOT:

[...] Zuallererst denke ich an die Rotzlöffelpunks von Raketenhund, denn hier erinnert mich sowohl die Musik, als auch der Gesang. Irgendwann später denke ich an Oma Hans und zwischendurch immer wieder an die frühen Anfänge des Deutschpunks, auch zu Zeiten des NDW-Punks; an Bands, die schon lange, lange vergessen wurden. Textlich bin ich auch bei Raketenhund, obwohl hin und wieder eine gewisse angehme Radikalität (aber keine platte), wie bei Slime in meinem Kopf auftaucht. [...] aus RamTatTa Online Punk Fanzine (04.2009)



Die Party steigt am Freitag, den 11. Juni in der Live Music Hole//OT Olpe.
Der Eintrittspreis beträgt 5€.


Wir sehen uns!
La BAO

8.Mai: Infostand in Olpe


Im Rahmen der NRW-Landtagswahlen 2010 und dem Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht im Jahr 1945 organisierte la BAO einen Infostand auf dem Olper Marktplatz um über die Gefahr der rechten Parteien und über die „Autonomen Nationalisten“ und ihr Auftreten zu informieren.
Gegen halb 11 war der Infostand am Marktplatz aufgebaut und es entwickelten sich die ersten Gespräche mit Marktbesuchern und Parteifunktionären der Grünen, der SPD und der Linken. Diese hielten den Rest der Zeit bei Kaffee und Kuchen an und sind, ebenso wie die Reaktionen auf unsere Gruppe, sehr positiv gewesen.
Ein erfolgreicher Tag!


Die mittlerweile orthographie-gestärkten Nazis führten für die NPD mal wieder eine kleine Propagandaaktion mit einer überragenden Gruppenstärke von 2 Verblendeten aus, was uns nicht weiter beeinträchtigete.
Propagandamittel wurden so gut es ging entfernt und eine positive Resonanz der Mehrzahl der Olper Passanten war nicht festzustellen. Somit ist mal wieder die defizitäre, sachlich falsche Berichterstattung der Nazis auf ihrer Internetpräsenz erwiesen.



-La BAO-

Mittwoch, 3. Februar 2010

Käfer K ist wieder da ...


... und dieses Mal bringen sie die super Jungs von Supermutant mit!





Im Rahmen der Ostertour, die die Jungs vom 1.04-09.04 starten, kommen sie nach Olpe um uns Post-Punk/Indie/Whatever..?! auf die Ohren zu geben.

Käfer K Myspace

Supermutant Myspace


Aftershow gute Laune ist geplant!



-La BAO-


-----------------------------------------------------------------------


Noch mehr Werbung:

Am 19.02.2010 veranstaltet das Lorenz-Jaeger-Haus einen Benefiz-Gig.